30. Oktober 2012 | Pressemitteilungen | Thema: Integration | Region: Bayern
Pressemitteilungen Die Grünen im Bayerischen Landtag kritisieren die sich verschlimmernde Lage in der Erstaufnahmeeinrichtung Zirndorf. „Es tut sich nichts: Der Winter ist da und die Flüchtlinge in Zirndorf können nicht menschenwürdig untergebracht werden“, erklärt der Aschaffenburger Abgeordnete Thomas Mütze.

Die Erstaufnahmeeinrichtungen in Zirndorf und München seien nicht zum ersten Mal weit jenseits ihrer Möglichkeiten. „Haderthauer und Herrmann sind sehenden Auges in die Katastrophe geschlittert.“ So werde in Zirndorf dringend mehr Personal benötigt. „Es fehlt an sozialer und medizinischer Betreuung, an Personal zur Betreuung und Verwaltung der Flüchtlinge, an Hausmeistern und Küchenpersonal.“ Dies sei die dringende Aufgabe der Staatsregierung. Sie müsse jetzt schnell mehr Personal und Platz zur Verfügung stellen.

„Es macht immer mehr den Eindruck, als würde sich die CSU mit ihrem Bundesinnenminister Friedrich heimlich über ihren selbstangerichteten Schlamassel freuen, um Sinti, Roma und andere Flüchtlinge diskriminieren zu können“, so Thomas Mütze. „Die Rechte der AsylbewerberInnen dürfen nicht eingeschränkt werden. Also: Keine Schnell- und Eilverfahren ohne individuelle Prüfung der Asylgründe – und: keine Pauschalverurteilungen.“