2. Juli 2018 | Aktuelles | Thema: Umweltschutz | Region: Aschaffenburg, Unterfranken
Aktuelles Am Montag wird das Präsidium des Bayerischen Landtages das Hofgut Erlenfurt im Hafenlohrtal besuchen. Hintergrund dieses Besuchs kann nur das von Peter Winter, MdL, angestoßene, und bis vor kurzem mit 12 Mio Euro Kosten veranschlagte sogenannte Eichenzentrum Hochspessart sein. Das Eichenzentrum, das der Ersatz der Staatsregierung für einen Nationalpark im Spessart sein soll. Thomas Mütze: „Die Idee des sogenannten Eichenzentrums als Alternative zu einem Nationalpark ist absurd! Das geplante Zentrum bringt nicht einen einzigen Quadratmeter Naturschutzfläche mehr, ganz im Gegenteil!“ Es dränge sich bei dem vorliegenden Konzept die Vermutung auf, dass es der Staatsregierung hier um eine permanente Holzvermarktungsstelle, bzw. ein Holznutzungszentrum mit touristischen Attraktionen gehe. Keine Rede von Naturschutz! Erlebnisangebote sollen Touristen in großer Zahl in das ruhige Hafenlohrtal, in Naturschutz- und FFH-Gebiete, locken. Die damit einhergehenden Verkehrsprobleme werden mit fadenscheinigen Elektrobusideen abgetan und vom Tisch gewischt. „Es ist auch bemerkenswert“, so der Grüne Abgeordnete Thomas Mütze, „dass die Akteure vor Ort wie Naturschutz- und Tourismusverbände und Vertreter des Naturparks nicht ernsthaft in die Konzepterarbeitung eingebunden sind. Kritik scheint nicht gewünscht!“ Natürlich habe das geplante Eichenzentrum mit Hotelbetrieb und Zeltplatz Auswirkungen auf die im Umkreis bestehenden gastronomischen Betriebe, die, so Mütze, zu recht die staatlich subventionierte Konkurrenz fürchten. Einen anderen Punkt möchte Mütze nicht unerwähnt lassen. Als die Idee des Eichenzentrums aus der Taufe gehoben wurde, wurden Kosten in Höhe von 12 Mio Euro in den Haushalt eingestellt. Jetzt reden wir plötzlich über 26,5 Mio Euro. „Es ist schon befremdlich, dass versucht wurde, diese Kostenexplosion dem Haushaltsausschuss vorzuenthalten“, so Mütze. „Aus diesem Grund haben wir als Fraktion einen Dringlichkeitsantrag eingebracht und ich habe erreicht, dass das Thema Eichenzentrum noch vor Ablauf der Legislatur im Ausschuss behandelt wird.“