27. September 2012 | Pressemitteilungen | Thema: -- Allgemein -- | Region: Bayern
Pressemitteilungen Die Grünen im Bayerischen Landtag bewerten das Kulturprogramm der Staatsregierung als Eingeständnis großer Versäumnisse in der Kulturpolitik. „Die Summe ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, denn der Investitions- und Sanierungsbedarf ist weit höher, es geht um mehrere Milliarden“, erklärt Thomas Mütze, Grüner Abgeordneter aus Aschaffenburg. 50 Millionen Euro, verteilt auf zwei Jahre, während allein im vergangenen Jahr 50 Millionen im Kulturbereich gekürzt wurden, seien Augenwischerei. Thomas Mütze sieht die Beliebigkeit der ausgewählten Projekte kritisch: „Ich kann hier kein landespolitisches Konzept erkennen. Hier werden Museum gefördert wegen des Regionalproporzes oder weil die Kommunen überfordert sind, aber nicht wegen der herausragenden landespolitischen Bedeutung.“ Dass es überhaupt zu so einer Schieflage kommen konnte, liege daran, dass die Kommunen und Regionen so ausgeblutet seien, dass sie nach jedem Strohhalm greifen würden.