21. Mai 2015 | Anfragen und Anträge | Thema: Bildungspolitik | Region: Unterfranken

Anfrage

von Thomas Mütze

Anfrage des Abgeordneten Thomas Mütze, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, zum Plenum am 19.05.2015 _____________________________________________________________ „Planungsstellenkürzung an Berufsschulen Nachdem nach meinen Informationen eine Planstellenkürzung an unterfränkischen Be-rufsschulen von 38 auf 14 Stellen besteht, womit an einigen Schulen in Unterfranken statt drei Planstellen nur noch eine oder zum Teil sogar keine besetzt wird, frage ich die Staatsregierung, wieso diese Kürzungen der Planstellen an Berufsschulen in Unter-franken stattfinden sowie ob diese auch in anderen Regierungsbezirken vorgenommen werden?“

Thomas Mütze, 19.05.2015

Beantwortet: Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 21.05.2015

Antwort des Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst: Eine gerechte Ressourcenverteilung der tatsächlich zur Verfügung stehenden Planstel-len auf die jeweiligen Regierungsbezirke setzt voraus, dass einerseits die unterschied-liche Unterrichtsversorgung in den einzelnen Regierungsbezirken, andererseits die un-terschiedliche Bedarfsprognose bzgl. der einzurichtenden Flüchtlingsklassen bei der Zuweisung von Planstellen berücksichtigt wird. Zu diesem Zweck wurden alle zu beset-zenden Planstellen der Regierungen in die Berechnung miteinbezogen. Den Regierungen wurde vom Staatsministerium frühzeitig mitgeteilt, dass aller Voraus-sicht nach alle auf Grund von Ruhestandsversetzungen frei werdenden Stellen wieder-besetzt werden können. Darüber hinausgehende Zusagen wurden bis einschließlich 29.04.2015 aufgrund der Entscheidungslage im Staatsministerium, in welchem Umfang zusätzliche Planstellen für die Flüchtlingsbeschulung zur Verfügung stehen werden, nicht gemacht.