25. Juli 2014 | Pressemitteilungen | Thema: Finanzen / Wirtschaft | Region: Bayern
Pressemitteilungen München 24.7.2014/hla. Zum Verkauf der ungarischen Bayern-LB-Tochter MKB äußert sich der finanzpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Thomas Mütze:

„Ein weiteres unrühmliches Kapitel im Osteuropageschäft der BayernLB geht zu Ende. Dieser Verkauf ist kein Erfolg, sondern das Ende eines großen Misserfolgs. Auf mehr als 200 Millionen Euro muss die BayernLB für die Abgabe der MKB noch einmal verzichten. Ohne den von der CSU forcierten Kauf der Hypo Alpe Adria, die Stützung der Bank mit zehn Milliarden Euro und das daraus folgende Beihilfeverfahren durch die EU hätte die BayernLB deutlich bessere Konditionen erreichen können. Der Finanzminister lässt sich also für einen Misserfolg feiern – und das in unverschämter Weise noch bevor der Landtag dem Verkauf zugestimmt hat. Diese Vorgehensweise ist bezeichnend für das Demokratieverständnis von Markus Söder. Der Minister hat sich erneut selbst übertroffen in seiner negativen Darstellung gegenüber dem Bayerischen Landtag.“