23. Juli 2014 | Pressemitteilungen | Thema: Finanzen / Wirtschaft, -- Allgemein -- | Region: Bayern
Pressemitteilungen München 22.7.2014. "Alle Inhaftierten in Bayern müssen gleich behandelt werden": so kommentiert der Sprecher für Finanzen und Wirtschaftspolitik der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen,Thomas Mütze, die Berichterstattung über die Verlegung von Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß von der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech in eine Klinik. "Wir werden sehr genau darauf achten", so Mütze, „dass es in Bayern nicht Gefangene 1. und 2. Klasse gibt. Liberalen Strafvollzug darf es nicht nur für frühere Vereinspräsidenten und Landesbanker geben!“

Aus diesem Grund haben sich Thomas Mütze und sein Kollege Sepp Dürr, mit einer Schriftlichen Anfrage an die Bayerische Staatsregierung gewandt. Darin fordern sie unter anderem detaillierte Informationen darüber, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Gefangene des bayerischen Strafvollzugs Freigänger sein dürfen, und wie oft diese Möglichkeit in den vergangenen fünf Jahren eingeräumt oder auch abgelehnt wurde.