17. Januar 2014 | Pressemitteilungen | Thema: Verkehr, Gesundheitspolitik | Region: Aschaffenburg, Bayern, Europa, Unterfranken
Pressemitteilungen Bei den Gesprächen zwischen Bahn und Kommunen in der Region wurde deutlich, dass bei uns im Raum Aschaffenburg die Umsetzung baulichen Lärmschutzes noch dauern wird. „Eine gute Nachricht für alle Lärm geplagten Bürgerinnen und Bürger ist daher“, so der Grüne Aschaffenburger Landtagsabgeordnete Thomas Mütze, „dass die EU ab diesem Jahr insgesamt 260 Mio. Euro für die nächsten 5 Jahre zur Nachrüstung von lauten Güterwaggons zur Verfügung stellt“. Wie Mützes Grüner Kollege Michael Cramer, MdEP mitteilt, nehme die EU endlich den gesundheitsgefährdenden Bahnlärm ernst und setze da an, wo der Lärm entstehe, bei lauten Güterwaggons. Die Umrüstungskosten der betroffenen Waggons könnten bis zu einem Fünftel durch EU-Zuschüsse finanziert werden. Bundesregierung und Bahnunternehmen müssten nun umgehend eine Ko-Finanzierung durch die EU beantragen. Mütze: „Es gibt keine Ausreden mehr – die Menschen erwarten schnell hörbare Erfolge!“

Die neue Haushaltslinie „Connecting Europe Facility unter
http://europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+TA+P7-TA-2013-0463+0+DOC+XML+V0//DE