18. Juli 2013 | Anfragen und Anträge | Thema: Verkehr | Region: Bayern

Anfrage

von Thomas Mütze

Anfrage zum Plenum des Herrn Abgeordneten Thomas Mütze (Bündnis 90/Die Grünen) An der Bahnlinie Kiefersfelden – Rosenheim, soll nach meinen Informationen der Halte-punkt Pfraundorf in der Gemeinde Raubling ab Dezember 2013 nicht mehr angefahren werden, dazu frage ich die Staatsregierung, warum der Halt nicht mehr angefahren wird, ob die Bedienung des Halts bei seitens der BEG bestellt wurde und in welcher Form der Öffentliche Nahverkehr in Raubling, insbesondere im Ortsteil Pfraundorf weiterhin auf-rechterhalten werden wird? Antwort des Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Die Bayerische Eisenbahngesellschaft hat angesichts • der geringen Zahl von ca. 40 Personen, die aktuell durch die Schließung betroffen sind, • der relativ niedrigen Prognose von gut 200 Ein- und Aussteigern selbst für den Idealfall bei einer Bedienung des Haltepunktes im 1-Stunden-Takt, • der großen Zahl an durchfahrenden Fahrgästen, deren Fahrzeit nicht durch einen zusätzlichen Halt verlängert werden sollte, • des relativ nahe gelegenen Halts Raubling und • der anstehenden hohen Investitionen für zwei neue Bahnsteige mit einer Länge von 210 Metern, die für die neuen Züge erforderlich sind, entschieden, den Haltepunkt Pfraundorf ab Dezember 2013 nicht mehr zu bedienen. Durch diese Maßnahme können möglichst kurze Reisezeiten geboten werden und so die Attraktivität des Schienenpersonennahverkehrs für die vielen Fahrgäste aus dem lnntal si-chergestellt werden. Die durchaus gegebenen Nachteile für den nördlichen Bereich der Gemeinde Raubling könnten zumindest teilweise dadurch ausgeglichen werden, dass die bereits bestehende Buslinie Rosenheim – Pfraundorf- Raubling – Neubeuern bedarfsge-recht angepasst wird.

Thomas Mütze, 16.07.2013

Beantwortet: Bay. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie 17.07.2013