18. April 2013 | Anfragen und Anträge | Thema: Verkehr | Region: Aschaffenburg

Anfrage

von Thomas Mütze

Anfrage zum Plenum des Abgeordneten Thomas M ü t z e (GRÜ): In welcher Form ist der Ausbau der B26 (Projekt B 026-01, B26, Aschaffenburg – B469/Ausbau Aschaffenburg – B469) in Aschaffenburg geplant, inwieweit ist der vierstreifige Ausbau auf den Bereich des Hafens beschränkt und ein weiterführender Ausbau stadteinwärts bis zur Aschaffenburger Ringstraße inbegriffen, bzw. geplant? Staatsminister Joachim H e r r m a n n antwortet: Derzeit läuft für den Umbau der Knotenpunkte Hafenzufahrt West und Mitte auf der B 26 im Bereich des Hafens das Planfeststellungsverfahren. Durch die hierbei erforderlichen langen Abbiege- und Einfädelstreifen resultiert ein mehrstreifiger Ausbau der B 26 zwischen den beiden Knotenpunkten. Entsprechend dem Beschluss des Ministerrats vom 12.03.2013 wird Bayern den vierstreifigen Ausbau der B 26 von der B 469 bis Aschaffenburg (Projekt-Nr. B 026-01 der Anmeldeliste Straße) für den Bundesverkehrswegeplan anmelden. Im Zusammenhang mit der Zusammenstellung der Daten, die dem Bundesverkehrsministerium für die Bewertung des Projektes zu liefern sind, wird vom Staatlichen Bauamt Aschaffenburg auch die verkehrlich notwendige Ausdehnung des Projektes konkretisiert. Maßgebliches Ziel des Projekts B 026-01 ist neben einer Verbesserung der Westanbindung des Oberzentrums Aschaffenburg an den Großraum Rhein-Main (A 3) eine leistungsfähige Erschließung und die Verbesserung der Anbindung des Bayernhafens an die A 3. Hierzu ist aufgrund der hohen Verkehrsbelastung der vierstreifige Ausbau der B 26 von der B 469 bis zum Hafen zwingend erforderlich, nicht jedoch der weitere Ausbau bis zum Stadtring. Dieser wird erforderlich, wenn man die St 3115 in Aschaffenburg („Großostheimer Straße“) durch Verkehrsverlagerung auf die B 26 wirkungsvoll entlasten will. Um sich diese Option planerisch offenzuhalten, muss auch der Ausbau der B 26 vom Hafen bis zum Stadtring in das Projekt B 026-01 mit aufgenommen werden. Das Staatliche Bauamt Aschaffenburg wird in nächster Zeit diese Option im Stadtrat von Aschaffenburg erläutern und abstimmen

Thomas Mütze, 15.04.2013

Beantwortet: Staatsminister Joachim H e r r m a n n 18.04.2013