7. Februar 2013 | Pressemitteilungen | Thema: Umweltschutz | Region: Bayern
Pressemitteilungen 06.02.2013. Die Grünen im Bayerischen Landtag fordern eine Vorbildfunktion des Staates bei der Verwendung von Bio-Produkten. „In öffentlichen Einrichtungen müssen mehr regionale Bioprodukte verwendet werden“, erklärt der unterfränkische Abgeordnete Thomas Mütze. Die CSU habe einen entsprechenden grünen Antrag auf eine stufenweise Einführung regionaler Bioprodukte aber erst kürzlich abgelehnt. „Wenn Brunner die heimische Öko-Produktion von Lebensmitteln ankurbeln will, muss er erst einmal vor der eigenen Türe kehren.“

Die Landtagsgrünen fordern auch eine Anhebung der Förderung von Ökolandbetrieben. Thomas Mütze: „Wenn es nicht gelingt, die Zahl der Umstellbetriebe deutlich zu erhöhen, wird es bis zum Jahr 2040 dauern, die Bio-Produkte aus Bayern zu verdoppeln – nicht bis 2020.“ Es wäre kein Problem, mehr Landwirtinnen und Landwirte für den Ökolandbau zu gewinnen, wenn die Förderung stimme. „Die gesellschaftliche Leistung des Ökolandbaus geht weit darüber hinaus, was die Förderung ausmacht.“