10. Januar 2013 | Pressemitteilungen | Thema: Bildungspolitik | Region: Bayern
Pressemitteilungen München 09.01.2013. Zum geplanten Bildungsstaatsvertrag der deutschen Länder erklärt der Aschaffenburger Abgeordnete Thomas Mütze

„Das Problem der Mobilität von Lehrkräften anzugehen, ist längst überfällig! Wir haben im Bayerischen Landtag regelmäßig mit Fällen zu tun, in denen Lehrerinnen und Lehrer aus anderen Bundesländern nicht eingestellt werden. So ist es absurderweise für EU-MitbürgerInnen einfacher, hier Fuß zu fassen, als für ausgebildete Lehrkräfte aus Baden-Württemberg.

Bayern hat sozusagen reihenweise kluge Köpfe an der Grenze abprallen lassen, weil diese angeblich die hohen Anforderungen der bayerischen LehrerInnenbildung nicht erfüllten. Es besteht generell Handlungsbedarf, um den Bildungsföderalismus wieder zu einer Glaubwürdigkeit zu führen. Spaenle darf sich einer vernünftigen Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern nicht länger verschließen, darum werden wir die Abschaffung des Kooperationsverbotes zum Thema im Landtag machen.“