21. November 2012 | Pressemitteilungen | Thema: Verkehr | Region: Aschaffenburg
Flughafen Frankfurt

Foto © Christian Barmala / flickr http://www.flickr.com/photos/barmala/5234390552/

Pressemitteilungen „Es ist unglaublich“ so Thomas Mütze, der grüne Landtagsabgeordnete aus Aschaffenburg, „ wie vehement sich sie Staatsregierung gegen eine Einflussnahme bei der Lärmschutzkommission zum Wohle der lärmgeplagten Bevölkerung am Untermain wehrt“. Der Gaststatus, den ein Vertreter der Staatsregierung in diesem Gremium habe, reiche eben nicht aus. Dass dieser Gast dann den Aschaffenburger Landrat briefe, mache die Sache auch nicht besser. Daher unterstützen die Grünen im Wirtschaftsausschuss heute den Antrag der Freien Wähler, darauf zu dringen, dass aus dem bayerischen Gast ein ordentliches, stimmberechtigtes Mitglied werde. Dieser Antrag wurde leider von der Regierungsmehrheit abgelehnt. Die Aufstellung des Lärmaktionsplans habe bewiesen, so Mütze, dass Bayern keine Position abgegeben habe und damit seine BürgerInnen im Fluglärm stehen lasse. Thomas Mütze: „Man stelle sich einmal vor, dass durch Veränderungen der Flugverfahren z. B. der Landkreis Main-Spessart unter höherem Fluglärm zu leiden habe. Wie entscheidet sich dann der Aschaffenburger Landrat?“ Man sehe, so Mütze, dass es dringend und zwingend einer gesamt bayerischen Verantwortung bedürfe und die könne nur von einem ordentlichen Mitglied in der Lärmschutzkommission dargestellt und vertreten werden. Diese Forderung bleibe auch weiterhin bestehen.